Friesland-Sande, Schloss Gödens

Auf dem Gelände des Schlossparks Schloss Gödens in Sande, Kreis Friesland, befindet sich das Mausoleum in klassizistischer Hausform, dessen Schaufassade in Form eines dorischen Tempelbaus gestaltet ist.

Auf einem erhöhten Fundament ruht der rechteckige Ziegelbau, der über drei Stufen zu betreten ist. Die Seitenwände und Rückwand des Gebäudes zeigen sich als unverputzte Zielwände. Die Front ist oberhalb des Sockels durch vier dorische Pilaster gegliedert. Die doppelflüglige Zugangstür aus Metall ist schlicht eingefasst, der Türsturz bildet in einfacher Profilierung eine Verbindung zum Architraphen. Der ungestaltete Fries geht über in ein hervorkragendes Gesims. Zentral im Tympanon ist ein als Baldachin geformter Sandstein eingelassen, dessen Beschriftung das Baujahr 1786 bezeugt. Im Inneren des Mausoleums befinden sich über ein Dutzend Särge und Sarkophage der Adelsfamilie, teils in stark gealtertem und beschädigtem Zustand. 

 


Um weitere Informationen unsere Arbeiten zu erhalten, klicken Sie auf die Bilder.